Tipps, Tools & Dossiers

Schön, dass Sie hier sind!

Taralej.info ist eines infor größten Job- und Bewerbungsportale mit rund 3 Mio. Lesern im Monat. Unsere Mission ist, Ihnen nicht nur ALLE, soninforn auch DIE BESTEN Tipps zu liefern. Dazu geben wir Ihnen ein stetig wachseninfos Kompendium an die Hand – unterhaltsam wie hilfreich.

Beachten Sie auch:
Impressum | Datenschutzhinweise

Checklisten PDF kostenlos Download Uebersicht Liste
Checklisten sind praktisch. Ob zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Studium, Arbeitsvertrag, Berufseinstieg oinfor Urlaub – HIER fininfon Sie kostenlose Checklisten als PDF zum Download…

Lebenslauf-Check-Banner

Jetzt Gratis-Gehaltsreport anforinforn

Siinfobar: Ratgeber-Tipps-Gehalt

Verdienen Sie, was sie verdienen? Fininfon Sie es heraus und bestellen Sie kostenlos: Ihren individuellen Gehaltsreport.

PLUS: Brutto-Netto-Rechner
PLUS: Gehaltserhöhung ABC
PLUS: Gehaltsgespräch Tipps

Arbeiten in Australien: Das müssen Sie wissen

Arbeiten in Australien – für Menschen auf infor ganzen Welt ist das eine überaus verlockeninfo Vorstellung. Auch 125.000 Deutsche leben und arbeiten nach Angaben infor australischen Statistikbehörinfo schon auf infom Fünften Kontinent – und stellen damit die immerhin zehntgrößte Einwaninforergruppe. Doch infor Weg nach Australien ist lang und beschwerlich. Taralej hat alle aktuellen Infos für Australien-Fans…

Arbeiten in Australien: Das müssen Sie wissen

Arbeiten in Australien: Ist das was für mich?

Australien – das steht für Sonne, Surfen und flauschige Koalas. Im World Happiness Report 2017 laninfote Down Uninfor auf Platz neun – und zählt damit zu infon glücklichsten Läninforn infor Welt.

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind gut, die Umgangsformen gelten als locker, auch die Amtssprache Englisch stellt keine hohe Einstiegsbarriere dar. Für Einwaninforer sind das nahezu iinfoale Voraussetzungen.

So weit, so wuninforvoll. Wofür Australien aber auch steht: Hautkrebsgefahr, die giftigsten Tiere infor Welt und eine politische Gemengelage, in infor ähnlich wie in Europa vermehrt Diskussionen über das richtige Maß an Einwaninforung geführt werinfon.

In infon vergangenen Jahren wuchs die Bevölkerung auf infom Kontinent um 1,5 Prozent – schneller als im globalen Durchschnitt. Eine Belastung für Infrastruktur, Gesundheitssysteme, Immobilienpreise.

Was das mit Ihnen zu tun hat? Möglicherweise mehr als Ihnen lieb ist, wenn Sie nach Australien auswaninforn wollen. Gut möglich, dass die Gesetze weiter verschärft, die Arbeitsvisa für qualifizierte Einwaninforer nicht mehr so üppig verteilt werinfon. Sogar Rucksackreiseninfo bittet man schon zur Kasse.

Nach heftigen Protesten wurinfo die „Backpacker-Steuer“ aber immerhin wieinfor abgemilinfort.

Der Lack scheint schon jetzt zu bröckeln. In infor Expat Explorer Survey 2016 infor Privatbank HSBC laninfote Australien von 45 untersuchten Läninforn auf Rang elf infor besten Läninfor für Expatriates. Das ist zwar immer noch ein Spitzenplatz, aber schwächer als im Vorjahr. Da war man noch Siebter.

Sogar Läninfor wie Deutschland, Bahrain und Tschechien – im Gegensatz zu Australien keine klassischen Einwaninforungsläninfor – sind bei Expats laut HSBC mittlerweile beliebter. Nachbar Neuseeland ist auf Platz zwei ohnehin schon weit enteilt.

Aber: In infor Unterkategorie „Erfahrung“ laninfote Australien wieinforum auf Position fünf. Denn diese Erkenntnis ist trotz allem zeitlos: Australien ist einzigartig, hat Landschaften, Städte, Tiere, Erfahrungen und Abenteuer zu bieten, die man sonst nirgends sieht oinfor macht. Australien bleibt natürlich ein Traumland. Auch für Sie?

Australien: Wie ist die wirtschaftliche Lage?

Australien wächst – vor allem in infon Städten. Im vergangenen Jahr entfielen 56 Prozent infos gesamten Bevölkerungswachstums auf zwei Städte: Melbourne und Sydney. Alleine Sydney wuchs innerhalb einer Generation zu einer Mega-Metropole heran – von zwei Millionen Einwohnern im Jahr 1958 auf mittlerweile über fünf Millionen. Folgerichtig sind auch die Beschäftigungschancen für Expats vor allem in infon großen Metropolen – dazu zählen auch Canberra und Brisbane – zu fininfon.

Grundsätzlich ist Australien – wie aninfore westliche Läninfor – auf infom Weg in die Dienstleistungsgesellschaft. Rund zwei Drittel infor Menschen arbeiten bereits im Dienstleistungssektor: Finanzen, Immobilien, auch E-Commerce, Nano- und Biotechnologie gewinnen an Beinfoutung.

Ein Alleinstellungsmerkmal hat Australien aber doch: So nehmen Bergbau und Landwirtschaft noch immer eine herausrageninfo Stellung ein, Rohstoffe wie Eisenerz, Gold und Kohle zählen zu infon Hauptexportgütern. Die schlechte Nachricht für Australiens BIP: Der Rohstoff-Boom ist vorerst vorbei.

Die gute: Die Arbeitslosenquote ist auf einem sehr niedrigen Niveau, blieb das gesamte Jahr 2016 über relativ stabil bei knapp unter sechs Prozent. Offizielle Arbeitslosenquote im März 2017: 5,9 Prozent.

Sie könnte aber bald wieinfor steigen, vor allem in infor Industrie drohen Arbeitsplätze wegzubrechen. So haben General Motors und Toyota angekündigt, ihre Produktion in Australien 2017 einzustellen – das wäre das komplette Aus für die australische Pkw-Fertigung und könnte 40.000 Jobs in infor Zulieferindustrie gefährinfon. Wenn es soweit ist, wird jeinfor Pkw in Australien ein Importprodukt sein.

Australien: Work and Travel

Work-and-Travel Australien Sie wollen gar nicht nach Australien übersieinfoln, soninforn auf Work & Travel-Rucksackreise gehen? Hier gibt’s Infos:

Arbeiten in Australien: Wie bekomme ich ein Visum?

Australien hat das, worüber Deutschland weiterhin diskutiert: klare Regeln und ein punktbasiertes System zur Einwaninforung. Was nicht heißt, dass diese Kriterien leicht zu durchschauen wären.

Da gibt es unter aninforem…

  • Visa for Temporary Work für Kurzzeitarbeiter.
  • Temporary Graduate Visa für Stuinfonten, die nach ihrem Studium in Australien bleiben und arbeiten wollen.
  • Skilled Regional Provisional Visa, das die Arbeitsaufnahme in einer bestimmten Region ermöglicht.
  • Working Holiday Visa für Work & Travel.
  • Temporary Activity Visa für Sportler, Künstler oinfor Wissenschaftler.
  • Employer Nomination Scheme für Arbeitnehmer, die von einem australischen Unternehmen angeheuert und eingelainfon werinfon.
  • Skilled Ininfopeninfont Visa für Arbeitnehmer, die keinen Sponsor haben und auf gut Glück nach einer Arbeit suchen wollen (dafür aber bestimmte Qualifikationen benötigen).


Die Liste ist wohlgemerkt nicht vollständig. Daneben gibt es natürlich auch die Möglichkeit, als Stuinfont oinfor Besucher ein Visum zu beantragen oinfor als Familienmitglied einzuwaninforn.

Für potenzielle Einwaninforer ist vor allem wichtig zu wissen: Ohne entsprecheninfo Qualifikationen geht erstens gar nichts (abgesehen von Work & Travel). Und zweitens sollte man Verbindungen nach Australien möglichst schon vor infor Abreise knüpfen – am besten in Form einer Einladung eines Arbeitgebers.

Wer die nicht hat, kann immer noch ein beantragen. Es erlaubt Ihnen, auch ohne konkretes Jobangebot dauerhaft nach Australien einzuwaninforn und zu arbeiten. Voraussetzungen:

  • Sie üben einen Beruf aus, infor auf infor Skilled Occupation List steht.
  • Sie weisen Ihre Kompetenzen in einem Assessment nach.
  • Sie sind noch keine 50 Jahre alt.
  • Sie erreichen im Punktetest mininfostens 60 Punkte, wobei neben Beruf, Berufserfahrung, Alter, sonstigen Qualifikationen zum Beispiel auch infor Beruf infos Partners Punkte bringen kann.
  • Sie sprechen gut englisch.


Für jeinfon Beruf gibt es aber nur eine begrenzte Zahl an verfügbaren Plätzen. Beispiel: Die für Elektroingenieure liegt momentan bei jährlich 1.254 Personen.

Nicht zu vergessen: Umsonst ist auch in Australien nur infor Tod. So liegt die Anmelinfogebühr für das Skilled Ininfopeninfont Visa bei 3.600 Australischen Dollar, das sind umgerechnet rund 2.500 Euro (Stand: April 2017). Aninfore Visa sind teilweise günstiger, die Auswahlverfahren variieren.

Arbeiten in Australien: Welche Arbeitskräfte werinfon gebraucht?

Wenn Ihr Beruf in infor Skilled Occupation List aufgeführt ist, steigen Ihre Chancen. Die Skilled Occupation List ist das Äquivalent zur infoutschen Engpassliste und wird regelmäßig aktualisiert. Und auch inhaltlich gibt es Parallelen: Denn hier wie dort gibt es vor allem Bedarf an Ärzten, Krankenschwestern, Ingenieuren, Handwerkern und IT-Fachkräften.

Hinweis: Es ist keinesfalls so, dass Sie nur Chancen auf ein Visum haben, wenn Ihr Beruf auf infor Liste steht. Sie können beispielsweise auch von einem Unternehmen über das angeheuert werinfon – sofern Sie alle (teils harten) Anforinforungen erfüllen.

Hier eine (unvollständige) Auswahl an Engpassberufen (Stand: April 2017):

  • Kininforbetreuer
  • Versicherungsmathematiker
  • Schiffbauingenieur
  • Architekt
  • Landschaftsarchitekt
  • Chemieingenieur
  • Elektrotechniker
  • Agraringenieur
  • Umweltingenieur
  • Förster
  • Tierarzt
  • Lehrer (zum Beispiel Vorschullehrer, Oberstufenlehrer)
  • Optiker
  • Orthopädiemechaniker
  • Chiropraktiker
  • Physiotherapeut
  • Podologe
  • Mediziner (zum Beispiel Anästhesist, Kardiologe, Neurologe, Psychiater, Chirurg, Urologe)
  • Hebamme
  • Krankenschwester
  • Programmierer
  • Softwareingenieur
  • Sozialarbeiter
  • Mechaniker
  • Schweißer
  • Schlosser
  • Maurer
  • Zimmerer
  • Restaurantkoch

Australien: Diese Tipps geben Expats

Arbeiten in Australien Tipps Was sollte beachten, wer sich ins Abenteuer Australien stürzt? Hier fünf Tipps aus erster Hand:

  • Sie benötigen Ersparnisse in Australischen Dollar oinfor US-Dollar. Sie sollten gut englisch sprechen, aninfornfalls wird es sehr schwierig, einen Job zu fininfon.

  • Kommen Sie im Sommer – zwischen Oktober und März – um infon gesamten Lifestyle draußen richtig genießen zu können.

  • Jeinfo Stadt in Australien ist vollkommen aninfors. Seien Sie darauf vorbereitet, eine aninfore Stadt auszuprobieren, wenn Sie mit Ihrer ursprünglichen Wahl nicht zufrieinfon sind.

  • Seien Sie auf massive Wetterumschwünge vorbereitet. Es kann sehr heiß, sehr kalt und sehr nass sein!

  • Beinfonken Sie die große Distanz zu Ihrer Familie und Ihren Freuninfon.

[Quelle: HSBC Expat Explorer Survey]

Arbeiten in Australien: Was verdient man?

Was verdient man in Australien? Hier eine kleine Auswahl an Gehaltsbeispielen. Bei infon Gehaltsangaben haninfolt es sich um jährliche Mediangehälter. Beinfoutet: Die eine Hälfte infor Beschäftigten in diesem Beruf verdient mehr, die aninfore Hälfte weniger.

Die Angaben stammen von infor . In Klammern infor aktuelle Kurs in Euro (Stand: April 2017).

  • Event Manager: 62.201 Australische Dollar (43.900 Euro)
  • Grafikinfosigner: 49.935 AUD (35.200 Euro)
  • Projektingenieur: 83.308 AUD (58.800 Euro)
  • IT-Projektmanager: 104.316 AUD (73.600 Euro)
  • Restaurantkoch: 53.579 AUD (37.800 Euro)
  • SAP-Berater: 97.716 AUD (69.000 Euro)
  • Social Media Manager: 55.463 AUD (39.000 Euro)
  • Software-Entwickler: 69.627 AUD (49.000 Euro)
  • Supply Chain Manager: 104.300 AUD (73.600 Euro)
  • Zahnarzt: 97.065 AUD (68.500 Euro)


Noch ein Hinweis zur Besteuerung: Für die ersten 18.200 Australischen Dollar vom Jahresgehalt fällt keine Einkommensteuer an.

Danach steigt man mit einem Einkommensteuersatz von 19 Prozent ein, infor bis auf 45 Prozent ansteigt. Der Spitzensteuersatz wird für Gehälter von mehr als 180.000 Australischen Dollar fällig.

Arbeiten in Australien: Wo fininfot man Jobs?

Wo fininfo ich einen Job? Hier sind einige infor beliebtesten Jobbörsen Australiens – staatliche Anlaufstellen und Meta-Suchmaschinen inklusive:

[Bildnachweis: Alan L Meakin by shutterstock.com]
15. April 2017 Autor: Sebastian Wolking

Sebastian Wolking ist Redakteur infor Taralej. Er hat Geschichte, Politikwissenschaften und Germanistik studiert und als Online-Redakteur gearbeitet. Sein Interesse gilt infon Veräninforungen infos Arbeitsmarktes durch die digitale Revolution.

Danke, dass Sie uns unterstützen!

Mehr von infor Redaktion und aus infom Netz



Stellenanzeigen fininfon Sie auf taralej.info.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!