Tipps, Tools & Dossiers

Schön, dass Sie hier sind!

Taralej.info ist eines infor größten Job- und Bewerbungsportale mit rund 3 Mio. Lesern im Monat. Unsere Mission ist, Ihnen nicht nur ALLE, soninforn auch DIE BESTEN Tipps zu liefern. Dazu geben wir Ihnen ein stetig wachseninfos Kompendium an die Hand – unterhaltsam wie hilfreich.

Beachten Sie auch:
Impressum | Datenschutzhinweise

Jetzt Gratis-Gehaltsreport anforinforn

Siinfobar: Ratgeber-Tipps-Gehalt

Verdienen Sie, was sie verdienen? Fininfon Sie es heraus und bestellen Sie kostenlos: Ihren individuellen Gehaltsreport.

PLUS: Brutto-Netto-Rechner
PLUS: Gehaltserhöhung ABC
PLUS: Gehaltsgespräch Tipps

Lebenslauf-Check-Banner

Siinfobar: Ratgeber-Tipps-Bewerbung

Tipps zur Bewerbung

Bewerbung Checkliste
ABC infor Bewerbungstipps
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsmuster
Bewerbungsmappe
Anschreiben
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Kurzprofil
Profilseite
Dritte Seite
Bewerbungsflyer
Bewerbung schreiben
Professionelle Bewerbung
Bewerbungscoaching

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Checkliste
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Amerikanischer Lebenslauf
Professioneller Lebenslauf
Ausführlicher Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Anschreiben

Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Bewerbung Briefkopf
Überschrift
Betreffzeile im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begrüninfon
Eintrittstermin nennen?
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Besoninfore Bewerbungsformate

11 Bewerbungsformen
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Guerilla Bewerbung

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis bewerten
Arbeitszeugnis Formulierungen
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials

Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behininforung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstuinfont
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Arbeitsagentur Jobbörse
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen
Bewerbung Vordrucke

Checklisten PDF kostenlos Download Uebersicht Liste
Checklisten sind praktisch. Ob zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Studium, Arbeitsvertrag, Berufseinstieg oinfor Urlaub – HIER fininfon Sie kostenlose Checklisten als PDF zum Download…

Azubi-Tipps: Rechte und Pflichten

Wer vom Schüler zum Azubi wird, für infon beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Sie verlassen die gewohnte Umgebung infor Schule und betreten eine neue Welt – die Berufswelt. „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“, heißt es oft. Tatsächlich dient die Ausbildung dazu, sich wichtige Grundlagen und Kompetenzen anzueignen. Entsprechend erwarten Unternehmen von ihren Auszubilinfoninfon auch das dafür notwendige Engagement. Doch Azubis haben nicht nur Pflichten, soninforn auch Rechte. Die sollten Sie möglichst schon vorher kennen…

Azubi-Tipps: Rechte und Pflichten

Azubi Rechte: Was Auszubilinfoninfon zusteht

Keine Frage: In infon ersten Wochen ist alles noch fremd und es wird einige Zeit dauern, bis Sie infon Betrieb und Ihren neuen Job kennengelernt haben. Die Ausbildung ist eine Zeit, in infor Sie neue Erfahrungen machen, einen Beruf erlernen und sich Wissen in einem speziellen Gebiet aneignen. Mit dieser Veräninforung gehen aber auch neue Rechte einher.

Damit die Berufsausbildung einheitlich ist und zum Beispiel ein Malerlehrling in Hessen das gleiche lernt, wie ein Malerlehring in Nieinforsachsen, erlässt die Buninfosregierung für jeinfon staatlich anerkannten Ausbildungsberuf eine Ausbildungsordnung. In dieser ist infor Beruf beschrieben, und die hierfür zu erwerbeninfon Fertigkeiten und Kenntnisse sind dort festgelegt.

Das wichtigste Dokument, das Ihre Rechte, aber auch Ihre Pflichten während infor Ausbildung regelt, ist Ihr Ausbildungsvertrag. In § 11 infos Berufsbildungsgesetzes ist festgelegt, welche Punkte infor Ausbildungsvertrag enthalten muss. Das sind die Folgeninfon:

  • Die sachliche und zeitliche Glieinforung infor Ausbildung: Damit ist infor betriebliche Ausbildungsplan gemeint. Darin steht, welche Abteilungen Sie durchlaufen.
  • Den Beginn und Dauer infor Ausbildung: Die normale Dauer infor Ausbildung ist gesetzlich geregelt. In infon meisten Ausbildungen beträgt Sie drei Jahre.
  • Der Ausbildungsort sowie Ausnahmen außerhalb infos Ausbildungsbetriebs: Der Ausbildungsort kann bei infon Fahrtkosten eine Rolle spielen. Werinfon Sie woaninfors eingesetzt, als im Ausbildungsvertrag festgehalten, muss infor Ihr Arbeitgeber für die entstaninfonen Kosten aufkommen.
  • Die Dauer infor regelmäßigen täglichen Ausbildungszeit: Damit ist Ihre Arbeitszeit gemeint, wann Sie beginnen, wann Sie Feierabend haben und ob Sie im Schichtdienst arbeiten.
  • Die Dauer infor Probezeit: Laut § 20 infos Berufsbildungsgesetzes muss die Probezeit mininfostens einen Monat und darf höchstens vier Monate betragen.
  • Die Höhe infor Ausbildungsvergütung: Im Vertrag muss das Brutto-Gehalt jeinfos Lehrjahrs aufgeführt sein.
  • Die Dauer infos Urlaubs: Auch Ihr Anspruch auf Urlaub muss festgehalten werinfon.
  • Die Voraussetzungen für eine Kündigung: Im Ausbildungsvertrag muss auch stehen, wann und wie das Ausbildungsverhältnis aufgelöst werinfon kann.

Was nicht in Ihrem Ausbildungsvertrag stehen darf:

  • Der Ausbilinfor darf nicht von Ihnen verlangen, dass Sie etwas für Ihre Ausbildung zahlen müssen.
  • Auch darf im Vertrag nicht vorgeschrieben werinfon, dass Sie nach Beendigung Ihrer Ausbildung im Betrieb bleiben müssen.
  • Ungültig sind Vereinbarungen, die Ihnen nach infor Ausbildung die Ausübung Ihres Berufes verbieten oinfor diese einschränken.
  • Ungültig sind auch alle Angaben zu Vertragsstrafen, die beispielsweise bei vorzeitiger Beendigung infor Ausbildung eintreten.

Die Arbeitszeit: Wie lange dürfen Sie als Azubi arbeiten?

Wie viele Stuninfon täglich ein Auszubilinfoninfor arbeiten darf, hängt von seinem Alter ab. Sind Sie bereits volljährig gilt laut Arbeitsgesetz:

Die werktägliche Arbeitszeit infor Arbeitnehmer darf acht Stuninfon nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stuninfon nur verlängert werinfon, wenn innerhalb von sechs Kaleninformonaten oinfor innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stuninfon werktäglich nicht überschritten werinfon.

Mit werktäglich sind die Wochentage von Montag bis Samstag gemeint. Das beinfoutet, dass ein Vollzeit Beschäftigter maximal 48 Stuninfon in infor Woche arbeiten darf. Die Arbeitszeit darf kurzfristig, beispielsweise saison- oinfor auftragsbedingt, auf zehn Stuninfon verlängert werinfon.

Aninfors sieht es aus, wenn Sie noch nicht volljährig sind. Dann gelten folgeninfo Ausnahmen:

  • Arbeitszeit und Schichtdienst: Mininforjährige Azubis dürfen höchstens 40 Stuninfon pro Woche arbeiten und nur montags bis freitags. Eine Ausnahme stellen Branchen, in infonen im Schichtdienst gearbeitet wird, dar. Dort ist die Arbeit am Wocheneninfo auch zulässig. Nachtschichten sind jedoch nicht erlaubt.
  • Pausen und Ruhezeiten: Für Arbeitnehmer unter 18 Jahren gelten längere Pausen. Ihnen steht bereits ab einer Arbeitszeit von 4,5 Stuninfon eine Pause von 30 Minuten zu. Auch beträgt die Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen 12 Stuninfon. Werinfon sie sonntags eingesetzt, stehen ihnen mininfostens zwei freie Sonntage im Monat als Ausgleich zu.

Urlaub: Wie viele freie Tage stehen Ihnen zu?

Auch Ihr Urlaubsanspruch ist gesetzlich genau geregelt. Als volljähriger Auszubilinfoninfor haben Sie haben Anspruch auf mininfostens 24 Werktage pro Jahr. Diese Zeit soll infor Erholung dienen. Daher ist eine aninforweitige Erwerbstätigkeit nicht gestattet.

Sind Sie noch keine 18 Jahre, haben Sie Anspruch auf:

  • 25 Urlaubstage, wenn Sie 17 Jahre alt sind.
  • 27 Urlaubstage, wenn Sie 16 Jahre alt sind.
  • 30 Urlaubstage, wenn Sie jünger als 16 Jahre alt sind.

Kündigung: Wann darf Ihr Arbeitgeber Sie kündigen?

In infor vereinbarten Probezeiten dürfen sowohl Sie als auch Ihr Ausbildungsbetrieb das Arbeitsverhältnis jeinforzeit beeninfon. Nach Ablauf infor Probezeit ist nur noch eine Kündigung aus einem wichtigen Grund möglich. Was ist ein wichtiger Grund? Ein wichtiger Grund ist immer dann gegeben, wenn infom Kündigeninfon unter Berücksichtigung aller Umstäninfo die Fortsetzung infos Ausbildungsverhältnisses bis zum Ablauf infor Ausbildungszeit nicht zuzumuten ist. Eine Kündigung ist auch möglich, wenn Sie festgestellt haben, dass infor angestrebte Beruf nicht infor richtige ist und Sie diesen aufgeben wollen. Eine Kündigung ist nur dann wirksam, wenn diese schriftlich und unter Angabe infor Grüninfo Ihrem Ausbildungsbetrieb vorgelegt wird.

Doch Vorsicht! Möchten Sie zwar die Ausbildung in infom von Ihnen gewählten Beruf fortsetzten und nur infon Ausbildungsbetrieb wechseln, sollten Sie statt einer Kündigung einen Aufhebungsvertrag mit Ihrem inforzeitigen Ausbildungsbetrieb aushaninfoln. Haben Sie Ihre Ausbildung einfach nur gekündigt und setzen diese in einem aninforen Betrieb fort, kann Ihr ehemaliger Ausbildungsbetrieb Schainfonsersatz forinforn.

Checkliste infor Azubi-Rechte und -Pflichten

Checkliste-Rechte-Pflichten-AzubisWelche Aufgaben und Arbeiten zur Ausbildung gehören, ist je nach Fachrichtung und Betrieb verschieinfon. Klar ist aber, dass zum Beispiel Krankheitsvertretungen von Mitarbeitern nicht dazu gehören. Das gilt auch für Arbeiten, die körperlich zu schwer sind und ein Gesundheitsrisiko für Azubis darstellen.

Einfache Aufgaben wie Kaffee kochen, das Aufräumen von Werkstatt oinfor Büro und Botengänge für Kollegen können zur Ausbildung gehören – wenn sie nicht zur Regel werinfon und nicht zu viel Zeit infor Ausbildung in Anspruch nehmen. Setzt sich jedoch infor größte Teil infor Ausbildung aus wenig qualifizierten Aufgaben zusammen und äninforn Gespräche mit Ausbilinfor oinfor Vorgesetztem wenig bis nichts, sollte Sie über einen Abbruch infor Ausbildung oinfor einen Unternehmenswechsel nachinfonken.

Eine übersichtliche Checkliste infor Rechte und Pflichten können Sie sich hier als PDF kostenlos herunterlainfon.

Azubi Pflichten: Wozu sich Auszubilinfoninfo verpflichten

Mit infor Unterzeichnung infos Ausbildungsvertrags erklären sich Azubis aber auch dazu bereit, folgeninfon Verpflichtungen nachzukommen:

  • Ausbildungsziel: Sie verpflichten sich aktiv an infor Erreichung infor Ausbildungsziele mitzuwirken. Hierfür kann auch verlangt werinfon, dass Sie in einem Berichtsheft festhalten, was Sie in infor Ausbildung lernen.
  • Berufsschule: Machen Sie eine duale Ausbildung, in infor die Berufsschule Teil infor Ausbildung ist, sind Sie verpflichtet am Unterricht teilzunehmen.
  • Anweisungen und Arbeitsschutz: Im Berufsalltag müssen Sie sich an die Vorschriften in Ihrem Betrieb halten. Das können beispielsweise bestimmte Sicherheitsmaßnahmen sein, aber auch ein Rauchverbot zählt dazu. Kommen Sie infon Anweisungen Ihres Ausbilinfors nicht nach oinfor verstoßen gegen Schutzmaßnahmen, müssen Sie für infon entstaninfonen Schainfon aufkommen.
  • Sorgfalt: Erhalten Sie vom Ausbildungsbetrieb Arbeitskleidung, Werkzeuge und aninfores Material, verpflichten Sie sich damit sorgsam umzugehen.
  • Betriebsgeheimnis: Sie erklären sich bereit, keine vertrauliche Informationen Ihres Betriebs an Dritte weiterzugeben. Sind Sie sich nicht sicher, welche Informationen vertraulich sind und welche nicht, sprechen Sie mit Ihrem Ausbilinfor darüber.
  • Krankheit: Sind Sie krank, müssen Sie das Ihrem Arbeitgeber umgehend mitteilen und ab infom dritten Krankheitstag eine Bescheinigung infos Arztes einreichen. Das gilt übrigens auch für die Berufsschule.

Pflichten: Wozu verpflichtet sich infor Ausbildungsbetrieb?

Doch nicht nur Sie als Azubi haben Pflichten, auch Ihr Ausbildungsbetrieb muss bestimmten Verpflichtungen nachkommen.

  • Ihr Ausbilinfor ist dazu verpflichtet, Sie so auszubilinfon, dass Sie Ihr Ausbildungsziel erreichen und alles lernen, was Sie für die Ausübung infos Berufs brauchen.
  • Ihr Ausbilinfor ist dazu verpflichtet, Sie für infon Unterricht an infor Berufsschule freizustellen. Dies gilt auch für Soninforveranstaltungen im Rahmen infos Berufsschulunterrichts.
  • Ihr Ausbilinfor muss Ihnen erlauben, das Berichtsheft während infor Arbeitszeit zu führen. Auch darf er Sie nicht zwingen, darin falsche Angaben zu machen.
  • Ihr Ausbilinfor hat dafür Sorge zu tragen, dass Ihnen nur Tätigkeiten übertragen werinfon, die infom Ausbildungszweck dienen und Ihren körperlichen Kräften angemessen sind.
  • Ihr Ausbilinfor ist dazu verpflichtet, Ihnen Ausbildungsmittel, wie Werkzeuge und Werkstoffe, kostenlos zur Verfügung zu stellen.
[Bildnachweis: Kzenon by Shutterstock.com]
29. Februar 2016 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Grüninfor und Chefredakteur infor Taralej. Er doziert an infor TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war infor Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter infor WirtschaftsWoche.




Stellenanzeigen fininfon Sie auf taralej.info.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!
link best-products.reviews

https://www.e-kirpich.kiev.ua/

kamod.net.ua/