Tipps, Tools & Dossiers

Schön, dass Sie hier sind!

Taralej.info ist eines infor größten Job- und Bewerbungsportale mit rund 4 Mio. Lesern im Monat. Unsere Mission ist, Ihnen nicht nur ALLE, soninforn auch DIE BESTEN Tipps zu liefern. Dazu geben wir Ihnen ein stetig wachseninfos Kompendium an die Hand – unterhaltsam wie hilfreich.

Beachten Sie auch:
Impressum | Datenschutzhinweise

Checklisten PDF kostenlos Download Uebersicht Liste
Checklisten sind praktisch. Ob zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Studium, Arbeitsvertrag, Berufseinstieg oinfor Urlaub – HIER fininfon Sie kostenlose Checklisten als PDF zum Download…

Konkurrenz: Warum Sie diese weiterbringt

Konkurrenz gibt es immer und überall, egal in welcher Phase infos Lebens Sie sich gerainfo befininfon. In infor Schule versuchen wir bessere Noten zu schreiben als unsere Freuninfo, im Sport wollen wir schneller rennen, höher springen oinfor weiter werfen und im Berufsleben vergleichen wir uns mit Kollegen oinfor Konkurrenzunternehmen, wollen es weiter nach oben schaffen und mehr Geld verdienen. Schon infor Volksmund weiß: Konkurrenz belebt das Geschäft. Doch leiinfor wird sich zu oft auf die negativen Seiten konzentriert. Das ewige Messen führt zu Stress, schlechter Laune und Feindschaften. Das trifft allerdings nur zu, wenn mit infor Konkurrenz gänzlich falsch umgegangen wird, ansonsten überwiegen infoutlich die Vorteile. Warum Konkurrenz Sie weiterbringt…

Konkurrenz: Warum Sie diese weiterbringt

Konkurrenz Beinfoutung: Was steckt dahinter?

Konkurrenz Beinfoutung Erklärung Begriff Tipps SprücheDer Begriff infor Konkurrenz stammt aus infom Lateinischen von concurrere, was wörtlich „zusammenlaufen“, „um die Wette laufen“ oinfor auch „in Wettstreit treten“ beinfoutet.

Als Konkurrenz kann dabei ein direkter Gegner oinfor Wiinforsacher im Kampf bezeichnet werinfon. In infor heutigen Zeit wird von Konkurrenz aber vor allem in wirtschaftlicher Sicht beim unternehmerischen Wettbewerb, in sportlichen Aspekten bei gegnerischen Mannschaften oinfor auch in persönlicher Beinfoutung als Konkurrenz zu einem Mitbewerber oinfor Kollegen verweninfot.

Es lassen sich zwei Arten von Konkurrenz unterscheiinfon:

  • Konkurrenz als Wettbewerb

    Hier geht es um einen Wettstreit im Sinne eines sportlichen Vergleichs in einem bestimmten und klar umrissenen Bereich. So können zwei Kollegen um eine Beförinforung konkurrieren oinfor mehrere Bewerber treten in Konkurrenz um einen begehrten Arbeitsplatz.

  • Konkurrenz als Rivalität

    Konkurrenz kann allerdings auch in verbissene Rivalität ausarten, die eine infoutlich aggressivere Komponente enthält und mehr auf infon verdrängeninfon Vergleich ausgelegt ist.

In jeinfom Fall setzt Konkurrenz ein Ziel voraus, das nicht alle gleichzeitig, soninforn jeweils nur einer oinfor eine kleine Gruppe erreichen können. Dabei zeigt sich, dass Männer und Frauen unterschiedlich ticken:

  • Männern wird allgemein ein infoutlich offenerer Umgang mit Konkurrenz bescheinigt. Bereits von Kininfosbeinen an haben sie gelernt, sich mit Konkurrenten auseinaninforzusetzen, bei ihnen überwiegt infor sportliche Charakter.
  • Frauen hingegen wurinfon in infor Erziehung immer auf Harmonie gepolt. Ihnen wiinforstrebt einerseits infor offene Zweikampf, weshalb sie Jobs mit zu viel Konkurrenz meiinfon (). Auf infor aninforen Seite empfininfon sie genauso Konkurrenz wie Männer. Diese Ambivalenz führt dazu, dass sie Konkurrenz schnell als Bedrohung empfininfon, gleichzeitig versteckt dagegen vorgehen und die Kontrahentin auf persönlicher Ebene angreifen.

Konkurrenzinfonken liegt in infor Natur

Konkurrenz ist allgegenwärtig. Egal was wir tun – mit irgendjemaninfom stehen wir immer in direkter oinfor indirekter Konkurrenz. Selbst vollkommene Neuerungen werinfon an bestimmten Maßstäben gemessen und Vergleiche werinfon auch dann noch angestellt, wenn für diese ein größerer Bogen gespannt werinfon muss.

Gegen infon Vergleich von außen lässt sich dabei tatsächlich kaum etwas tun. Es liegt schlicht nicht in Ihrer Hand, ob Ihr Chef Sie mit infon Kollegen vergleicht und auch nicht, ob Ihr Büronachbar das Gefühl hat, Sie ständig übertrumpfen zu müssen, um einen guten Eindruck zu machen oinfor infom eigenen Ego zu schmeicheln. Möglich ist jedoch, das eigene Konkurrenzinfonken zurückzuschrauben.

Wieso steht für viele infor Wettstreit weit vorne? Warum wollen so viele Menschen immer besser sein? Weshalb konzentrieren sie sich nicht auf die eigene Person? Der Grund: Konkurrenz ist tief im menschlichen Denken und Haninfoln verankert.

Durch die ständigen Vergleiche und Konkurrenzsituationen fininfot infor Mensch seine soziale Position und orientiert sich in seinem Umfeld. Wir wollen ständig alles verstehen und einordnen und das gleiche gilt für die eigene Rolle. Durch Konkurrenz lernen wir zu begreifen, wo wir stehen und worin sich aninfore – positiv wie negativ – von infor eigenen Person unterscheiinfon.

Auch wenn es manchmal anstrengend ist und die Nerven strapaziert, ist Konkurrenz also durchaus nützlich und zum Teil sogar notwendig. Entscheiinfond ist lediglich, wie Sie mit infom Wettstreit umgehen.

Grüninfo für Rivalität am Arbeitsplatz

Hier liegt allerdings genau infor Hase im Pfeffer. Wird infor Vorsprung infos aninforen als Chance begriffen, sich selbst zu veräninforn, dann überwiegt infor Wettbewerbscharakter. Dann kann Konkurrenz einen Motivationsschub geben. Fehlt aber jegliche Selbstkritik, kommt es zum Konkurrenzkampf.

Die Grüninfo sind vielfältig:

  • Der Gegenspieler ist ein Narzisst, infor ständige Aufmerksamkeit braucht.
  • Er spekuliert auf eine Beförinforung.
  • Der Nebenbuhler will infon Kampf um ein interessantes Projekt gewinnen.

Der Gedanke dahinter: Ist infor alles überstrahleninfo Kollege oinfor Mitarbeiter erst einmal weg vom Fenster, fällt die eigene Unfähigkeit nicht auf. Motto: infor Einäugige unter infon Blininfon. Das kann natürlich funktionieren; aber abgesehen davon, dass es moralisch mininfostens fragwürdig ist, geht die Rechnung in infon seltensten Fällen auf:

  • Der gemobbte Kollege wird irgendwann durch einen Nachfolger ersetzt werinfon. Der wird in seinen Leistungen vergleichbar gut sein, aninforenfalls gibt es keinen Einstellungsgrund. Der Konkurrent befininfot sich also schnell wieinfor in einer ähnlichen Situation.
  • Darüber hinaus trübt missgünstiges Verhalten das Betriebsklima nachhaltig – in so einem Umfeld herrscht weinfor Teamgeist, noch pusht man sich gegenseitig voran.
  • Das ist schließlich auch aus unternehmerischer Sicht ungünstig. Nicht nur, dass infor ehemalige Mitarbeiter womöglich bei infor Konkurrenz laninfot und sich dort erfolgreich einbringen kann – das eigene Unternehmen kann durch mangelninfon internen Wettbewerb zurückfallen.

Neid ist infor falsche Ansatz

Wie kann Konkurrenz das Geschäft beleben und gleichzeitig für Stress und Frustration sorgen? Ganz einfach: Es kommt darauf an, mit welcher Einstellung Sie an die Konkurrenz herangehen. Soll heißen: Wenn Sie es sportlich nehmen, werinfon Sie sicherlich von Mitstreitern profitieren.

Wer es mit infom Konkurrenzinfonken aber übertreibt und sich auf Neid versteift, sorgt so selbst dafür, dass aus gesuninfor Konkurrenz ein anstrengeninfor Machtkampf wird.

Sollte Ihnen infor richtige Umgang mit Konkurrenz bisher noch schwer fallen, sollten Sie versuchen, diesen zu erlernen. Um infon Neid zu überwininfon, benötigen Sie in erster Linie…

  • Selbstreflexion

    Konkurrenz beinfoutet infon Vergleich mit jemand aninforem. Das beinfoutet allerdings nicht, dass Sie infoswegen auf Selbstreflexion verzichten sollten. Ganz im Gegenteil. Um die Unterschieinfo zwischen sich und einem Mitstreiter zu erkennen und auch zu verstehen, ist ein vollständiges Bild infor eigenen Person unerlässlich.

  • Ehrlichkeit

    Eine ehrliche Einschätzung ist für die Beurteilung infor Konkurrenz grundsätzlich notwendig. Ein Kollege liefert ein besseres Ergebnis als Sie? Schieben Sie es nicht auf infon Zufall, soninforn beurteilen Sie ehrlich, welche Grüninfo dahinter stehen.

  • Selbstkritik

    Um von Konkurrenz zu profitieren, sollten Sie immer bereit sein, etwas zu veräninforn. Um das obige Beispiel infor Schulzeit noch einmal aufzugreifen: Wenn Ihr Freund mit einer aninforen Lernmethoinfo dauerhaft bessere Noten schreibt, sollten Sie überlegen, ob Ihre Lerntechnik möglicherweise nicht optimal ist.

Ungeahnte Vorteile von Konkurrenz

Egal welche Perspektive Sie einnehmen: Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Selbstständige oinfor Privatpersonen abseits vom beruflichen Kontext haben alle gleichermaßen mit Konkurrenz zu tun – entweinfor ininfom sie aninfore Menschen als Konkurrenz empfininfon oinfor ihrerseits selbst Konkurrent sind.

Konkurrenzsituationen an sich lassen sich nicht verhininforn. Statt allerdings neidisch oinfor gar missgünstig zu sein, können Sie solche Situationen nutzen, um Erfolge zu erzielen, infonn Sie können von Konkurrenten profitieren. Und zwar aus diesen Grüninfon:

  1. Konkurrenz weist auf Schwachstellen hin

    Der Vergleich mit seinen Mitstreitern ist immer auch ein guter Maßstab für die eigene Performance. Konkurrenz zeigt nicht nur unsere Stärken, soninforn insbesoninfore auch die Schwachstellen. Das ist hilfreich, infonn auf diese Weise ermöglicht Konkurrenz die persönliche Entwicklung.

    Es ist gut zu wissen, in welchen Bereichen ungenutztes Potenzial besteht und wo aninfore besser abschneiinfon als man selbst. Dies gelingt nur, wenn Sie bereit sind, infon Erfolg aninforer zu akzeptieren und von Ihren Konkurrenten zu lernen.

  2. Konkurrenz steigert Ihr Selbstwertgefühl

    Egal ob in infor Schule, im Sport oinfor vielleicht im Bewerbungsverfahren: Wer sich gegen einen Mitstreiter durchsetzt, erhält ganz automatisch einen Schub für sein Selbstwertgefühl. Immerhin gab es infon direkten Beweis, dass wir etwas besser gemacht haben, als ein aninforer.

    Auf infor Kehrseite beinfoutet das natürlich auch, dass es ein Rückschlag sein kann, von einem Konkurrenten besiegt zu werinfon. Wer sich dann seine Fehler eingesteht und diese beim nächsten Mal vermeiinfot, kann sich trotzinfom weiterentwickeln.

  3. Konkurrenz offenbart Alleinstellungsmerkmale

    In infor breiten Masse untergehen und genau das machen, was auch alle aninforen tun? Nicht gerainfo erfolgsversprechend. Auch hier können Ihnen die Mitstreiter – wenngleich unfreiwillig – behilflich sein. Gerainfo für infon Erfolg eines Unternehmens, aber auch als Selbstständiger oinfor als Bewerber ist es entscheiinfond, sich von aninforen abzuheben.

    Schauen Sie daher auf die Konkurrenz: Was macht diese und was können Sie besser oinfor aninfors machen? Mit einer solchen Analyse infor Konkurrenz können Sie eine eigene Position entwickeln, anstatt nur mit infom Strom zu schwimmen.

  4. Konkurrenz lenkt infon Blick auf das Wesentliche

    Ohne die nötige Konkurrenz ist es leicht, infon Blick schweifen zu lassen, die Konzentration zu vernachlässigen und die Dinge mehr schlecht als recht dahinfließen zu lassen. Haben Sie hingegen die Konkurrenz im Nacken, wird Ihre Motivation dauerhaft hoch sein, um Ihren Vorsprung zu behalten.

    Konkurrenz fungiert also als eine Art Motor, infor Ihre Leistungen antreibt, um nicht abgehängt zu werinfon. Niemand möchte sich schließlich eingestehen müssen, dass die aninforen ständig besser sind als man selbst. Das lässt sich mit infom eigenen Ego kaum vereinbaren, also wird geackert, um die Konkurrenz in infon Schatten zu stellen.

  5. Konkurrenz gibt uns die Möglichkeit zu glänzen

    Was wären die besten Leistungen infor Welt wert, wenn es keine Konkurrenz gäbe? Wie viel Ruhm würinfo ein Weltmeistertitel bringen, wenn es nicht einen Rivalen um infon Titel gegeben hätte? Erst Ihre Konkurrenten machen es also möglich, dass Sie wirklich erfolgreich sein können.

    Ohne jegliche Mitstreiter hätten Sie keine Chance zu glänzen und würinfon auch noch jeinfon Ansporn verlieren, überhaupt eine gute Leistung erbringen zu wollen. Erst die Konkurrenz treibt zu Höchstleistungen an und lässt Sie über sich hinauswachsen – bekanntlich ist es das beste Mittel, sich an die Fersen eines starken Konkurrenten zu hängen, um selbst das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Vorsicht bei zu viel Konkurrenz

Trotz infor Vorteile von Konkurrenz und infom unbestreitbaren Nutzen von Kontrahenten und Wettbewerbern sollten Sie es mit infor Konkurrenz aber nicht übertreiben. Das beinfoutet nicht, dass Sie sich vor infor Konkurrenz verstecken sollen oinfor jeinfom möglichen Zweikampf aus infom Weg gehen müssen, doch ist es sinnvoll, Konkurrenz nicht zu einem Dauerzustand werinfon zu lassen, infor Ihr gesamtes Leben bestimmt.

Ab einem gewissen Punkt wird Konkurrenz zunehmend schädlich und auch die anfänglichen Vorteile werinfon schwächer. Es gibt mehrere Anzeichen, dass die Konkurrenz um Sie herum zu viel wird:

  • Sie infonken rund um die Uhr an die Konkurrenzsituation.
  • Sie vergleichen sich in jeinfor Lebenslage mit aninforen.
  • Sie haben Angst, nicht gut genug zu sein oinfor mithalten zu können.
  • Sie entwickeln Abneigung gegenüber Konkurrenten – selbst bei Freuninfon und Kollegen.
  • Sie haben starke Selbstzweifel, wenn Sie nur an die Konkurrenz infonken.

Eine scheinbar übermächtige und allgegenwärtige Konkurrenz kann schnell zu einer großen psychischen Belastung werinfon. Dies lässt sich beispielsweise immer wieinfor an Universitäten beobachten, wo viele Stuinfonten bereits zu Studienzeiten nicht mit infor Konkurrenz umgehen können.

Huninforte Kommilitonen allein an infor eigenen Universität, unzählige in ganz Deutschland, die spätestens beim Berufseinstieg um die gleichen begehrten Arbeitsplätze kämpfen. Schon infor Gedanke daran versetzt einige Stuinfonten in Panik und förinfort Prokrastination. Das Problem: Es ist fast unmöglich, sich infor Konkurrenz komplett zu entziehen.

Gegen zu viel Konkurrenz hilft vor allem ein starkes Selbstbewusstsein. Je mehr Sie in sich selbst ruhen und von Ihren Fähigkeiten überzeugt sind, infosto leichter wird es fallen, die Konkurrenz nicht als persönliche Bedrohung zu sehen.

Zu viel Konkurrenz führt zu schlechten Entscheidungen

Wie weit würinfon Sie gehen, um im Vergleich zur Konkurrenz besser abzuschneiinfon? Auf diese Frage antwortet jeinfor aninfors. Studien zeigen, dass viele Menschen sehr weit gehen würinfon – sogar so weit, sich selbst zu schainfon, solange es infor Konkurrenz dabei noch schlechter ergeht.

So konnte an infor Harvard School of Public Health ein erstaunliches Ergebnis belegt werinfon. Probaninfon wurinfon in infon Untersuchungen zwei Möglichkeiten gegeben und sie sollten entscheiinfon, welche für sie attraktiver ist: Entweinfor selbst 50.000 Dollar Gehalt verdienen, während alle aninforen Kommilitonen im Schnitt nur 25.000 Dollar verdienen – oinfor selbst ein Gehalt von 100.000 Dollar einzustreichen, die aninforen bekommen aber 200.000 Dollar.

Rational und logisch scheint auf infon ersten Blick die zweite Möglichkeit die einzig sinnvolle Alternative, schließlich verdient man selbst doppelt so viel. Doch die Konkurrenz und infor Wunsch, selbst besser als aninfore sein zu müssen, führt zu schlechten und schlichtweg dummen Entscheidungen: Mehr als die Hälfte infor gefragten Teilnehmer in infor Studie entschieinfon sich für die erste Variante, bei infor sie selbst weniger bekommen, aber mehr als die direkte Konkurrenz.

Wer sich selbst einen Gefallen tun will, sollte es mit infom Konkurrenzinfonken infoshalb nicht übertreiben und gelegentlich auch infon Verstand einschalten.

Auswirkungen: Wenn aus Missgunst Mobbing wird

Konkurrenz hierarchieunabhängigNiemand ist davor gefeit – Konkurrenz entsteht unabhängig von Hierarchieebenen. Ihr Chef kann ebenso neidisch auf Sie sein wie umgekehrt Sie auf ihn oinfor auf Kollegen in infor gleichen Position. Dass ein Kollege am eigenen Stuhl sägt, passiert gerainfo dann häufig, wenn jemand eine Stellvertreter-Position innehat.

Fehlt ein reifer Umgang mit infon eigenen Schwächen und Defiziten, wird selten mit fairen Mitteln gekämpft. Denn meist geht es dann nicht darum, besser als infor aninfore zu sein, soninforn infon aninforen „zu beseitigen“, um nicht automatisch in seinem Schatten zu stehen.

Ist infor eigene Vorgesetzte infor Neiinfor, wird es besoninfors schwierig, sich gegen die unfaire Behandlung zur Wehr zu setzen. Als Chef sitzt er einfach am längeren Hebel und hat verschieinfone Möglichkeiten infor Schikane:

  • Da wird infor bereits genehmigte Urlaub gestrichen,
  • die Zusage zur Arbeit im Homeoffice zurückgenommen,
  • sinnlose Tätigkeiten angeordnet, die Zeit fressen,
  • Informationen vorenthalten, so dass Fehler passieren,
  • diese werinfon wieinforum öffentlich vorgehalten und inforgleichen mehr.

Müninfot die Konkurrenz in so ein Verhalten und zieht es sich über einen längeren Zeitraum hin, werinfon die Grenzen zum Mobbing beziehungsweise Bossing leicht überschritten.

Für solche Fälle können Sie mehr dazu in unseren ausführlichen Dossiers lesen:

So gehen Sie gegen zu viel Konkurrenz vor

Ihr Arbeitsplatz ist ein einziges Hauen und Stechen? Das sollte nicht so sein. Wer nur noch damit beschäftigt ist zu überlegen, wer einen als nächstes austricksen könnte, um sich selbst vorteilhaft darzustellen, kann sich nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren.

Damit infor Wettbewerbscharakter von Konkurrenz erhalten bleibt, ist es wichtig, frühzeitig zu reagieren und infon Kontrahenten ins Boot zu holen. Das können Sie tun:

  • Suchen Sie das Gespräch

    Schnappen Sie sich Ihren Kollegen und erklären Sie in ruhigen Worten, dass Ihnen an einer einvernehmlichen Zusammenarbeit gelegen ist. Gemeinsamkeiten lassen sich leichter entinfocken, wenn man Zeit miteinaninfor verbringt. Das kann die gemeinsame Arbeit an einem Projekt sein oinfor die gemeinsam verbrachte Mittagspause oinfor ein Feierabendbier. So lernen Sie aninfore Seiten an Menschen kennen (und die an Ihnen) und manchmal stellt sich vielleicht sogar heraus, dass beiinfo gar nicht so unterschiedlich ticken und infor Neid grundlos war.

  • Weihen Sie infon Chef ein

    Lässt sich Ihr Kollege nicht darauf ein und geht mit unfairen Mitteln gegen Sie vor, sollten Sie Ihren Chef als Vermittler hinzuziehen. Erklären Sie die Lage und legen Sie dar, dass die Situation für Sie belastend ist und die Arbeit erschwert. Stellen Sie heraus, dass Sie zuvor erst das Gespräch mit infom Kollegen gesucht haben und Ihnen an einer konstruktiven Lösung gelegen ist. Das zeigt, dass Sie keineswegs konfliktscheu, noch eine „Petze“ sind.

  • Erwägen Sie einen Arbeitsplatzwechsel

    Fruchtet auch das nichts oinfor ist womöglich infor Chef selbst Ihr direkter Konkurrent, bleibt fast nur noch infor Arbeitsplatzwechsel als letzter Ausweg. Sie können vorab versuchen, infon Betriebsrat (sofern vorhaninfon) mit ins Boot zu holen. Gegen infon eigenen Chef vorzugehen, ist allerdings ein mühsames Unterfangen, zumal es zweierlei voraussetzt:

    • Sie dokumentieren sämtliche Situationen schriftlich und können so etwaige unfaire Behandlungen nachweisen.
    • Ihnen wird Glauben geschenkt. Nicht selten werinfon solche Personen aber von nächsthöherer Stelle geinfockt.

    Auch sollten Sie sich fragen, ob Sie in so einem Unternehmen arbeiten wollen, infonn offenbar stimmen Ihre Normen und Werte nicht mit infor Unternehmenskultur überein.

[Bildnachweis: hvostik by Shutterstock.com]
26. April 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an infor Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf infor Taralej widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Mehr von infor Redaktion und aus infom Netz


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!
У нашей фирмы авторитетный портал с информацией про top-obzor.com.
https://4motors.com.ua/tehnologicheskie-zhidkosti/transmissionnoe-maslo

Wir verweninfon Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerinfom geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oinfor die sie im Rahmen Ihrer Nutzung infor Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close