Schulische Ausbildung: Infos für Azubis

Neben der dualen Ausbildung, für die sich die meisten Azubis in Deutschland entscheiden, gibt es auch die Möglichkeit, eine schulische Ausbildung zu absolvieren. Dabei lernt der Auszubildende die Inhalte seines zukünftigen Berufs an einer Berufsfachschule (oder anderen Bildungseinrichtung). Welche Berufe im Rahmen einer schulischen Ausbildung erlernt werden können und ob Azubis an einer Berufsfachschule ein Gehalt bekommen, erfahren Sie hier…

Schulische Ausbildung: Infos für Azubis

Was ist eine rein schulische Ausbildung?

Was ist eine rein schulische Ausbildung?Während Azubis bei einer dualen Ausbildung einen Teil ihrer Ausbildungszeit im Betrieb und den anderen Teil in der Berufsschule verbringen, ist das bei einer schulischen Ausbildung anders. Hier findet die Ausbildung an einer Schule statt. Unter anderem können Azubis eine schulische Ausbildung an einer der folgenden Schularten absolvieren:

  • Berufskolleg
  • Berufsfachschule
  • Fachakademie
  • andere berufliche Schule

Ist der Ausbildungsberuf verbindlich geregelt (in der Handwerksordnung oder dem Berufsbildungsgesetz), können Azubis die Inhalte und Dauer der schulischen Ausbildung schon vorab dort nachlesen.

Ein Kritikpunkt bei dieser Ausbildungsart ist, dass der Praxiserfahrung der Azubis etwas zu kurz kommt. Während bei der dualen Ausbildung die Azubis einen großen Teil ihrer Ausbildung im Ausbildungsbetrieb erfahren, beschränke man sich bei schulischen Ausbildungen hauptsächlich auf die Theorie.

Einige Berufsfachschulen möchten dem entgegenwirken und sehen für ihre Auszubildenden Praktika vor. So soll wenigstens zum Teil schon während der Ausbildung ein Einblick in die betrieblichen Abläufe vermittelt werden.

Berufe mit schulischer Ausbildung

Die schulische Ausbildung ist in einigen Branchen stark verbreitet. Insgesamt fünf Bereiche lassen sich ausmachen, in denen diese Art der Ausbildung Vorrang hat. Dazu gehören:

  1. Technik

    Zu den technischen Berufen, die sich im Rahmen einer schulischen Ausbildung erlernen lassen, gehören zum Beispiel:

  2. Sozialwesen

    Schulische Ausbildungen sind im Sozialwesen sehr verbreitet. Unter anderem folgende Berufe lassen sich an einer Berufsfachschule erlernen:

  3. Gesundheitswesen

    Auch Ausbildungen im Gesundheitswesen können an einer Schule erworben werden. Dazu zählen beispielsweise die Folgenden:

    Berufe aus diesem Sektor haben in gewisser Weise einen Sonderstatus, da sie häufig einer medizinischen Einrichtung wie einem Krankenhaus angeschlossen sind.

  4. Fremdsprachen

    Im Fremdsprachenbereich werden schulische Ausbildungen unter anderem angeboten, um folgende Berufe zu erlernen:

  5. Gestaltung

    Eine schulische Ausbildung im Bereich Gestaltung können unter anderem Azubis absolvieren, die sich für folgende Berufe interessieren.

Hier finden Sie einen Job oder Ausbildung

Sie möchten gleich auf die Suche gehen? Dann schauen Sie in unseren Stellenanzeigen nach einer Ausbildung oder machen Sie sich ein Bild davon, wie gefragt Fachkräfte mit einer bestimmten (schulischen) Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt sind:

Stellenanzeigen finden Sie auf taralej.info.

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Einige Fragen stellen angehende Auszubildende bei der Suche nach einer schulischen Ausbildung immer wieder – zum Beispiel folgende:

  • Welche Voraussetzungen gibt es?

    In der Regel benötigen Azubis für eine schulische Ausbildung einen mittleren Bildungsabschluss. Das bedeutet aber nicht, dass Absolventen mit einem Hauptschulabschluss keine Chance auf eine Ausbildung dieser Art hätten. Hier kommt es auf die Ausbildungsstätte an, die die schulischen Voraussetzungen festlegt.

    Unter Umständen müssen Interessenten zunächst einen Eignungstest bestehen. Für manche Berufe ist ein Mindestalter von 16 bis 18 Jahren Pflicht.

    Daneben bieten einige Institutionen sogar an, einen höheren Schulabschluss zu erwerben. Absolventen können nach erfolgreichem Abschluss der Berufsfachschule dann nicht nur einen erlernten Beruf, sondern auch die Mittlere Reife oder sogar die Fachhochschulreife nachweisen.

  • Wann müssen sich Azubis für eine schulische Ausbildung anmelden?

    Die Starttermine für eine Ausbildung an einer Berufsfachschule oder einem Berufskolleg können stark voneinander abweichen. Anders als bei einer dualen Ausbildung gibt es keine überregional geltenden Ausbildungsjahre, die zu einem bestimmten Termin beginnen.

    Angehende Azubis, die sich für eine schulische Ausbildung interessieren, sollten sich daher frühzeitig bei der betreffenden Bildungseinrichtung informieren.

    Unser Tipp: Klicken Sie hier, um auf die entsprechende Seite der Arbeitsagentur zu gelangen. Dort finden Sie noch weitere Informationen sowohl zur schulischen als auch zur betrieblichen Ausbildung, die Ihnen die Suche erleichtern können.

  • Wie lange dauert die Ausbildung

    Wie lange die Ausbildung dauert hängt davon ab, für welchen Bereich und welchen Beruf Sie sich interessieren. Es gibt Berufe, bei denen die Ausbildung nur ein Jahre dauert, während Sie in anderen Berufen drei Jahre die Schulbank drücken müssen. Auszubildende mit einem höheren Schulabschluss müssen meist kürzer zur Schule gehen.

    Auch abhängig vom Bundesland kann die Ausbildungsdauer variieren. Daher heißt es auch hier, sich bei Interesse für eine schulische Ausbildung am besten bei der zuständigen Bildungseinrichtung in ihrem Bundesland direkt zu erkundigen.

  • Bekommen Azubis während der Ausbildung Geld?

    Eine Ausbildungsvergütung, wie sie für Berufe mit einer dualen Ausbildung vorgesehen ist, gibt es bei einer schulischen Ausbildung nicht. Jedenfalls in der Mehrzahl der Fälle. Wie es bei der schulischen Ausbildung gehandhabt wird, für die Sie sich interessieren, sollten Sie direkt bei der Bildungseinrichtung erfragen.

    Auszubildende an einer privaten Schule müssen unter Umständen sogar ein Schulgeld bezahlen. Dazu kommen die Ausgaben für Lernmittel wie beispielsweise Bücher, Unterlagen und Schreibutensilien. Auszubildende, die sich das nicht leisten können, haben die Option Bafög zu beantragen.

    Ob Sie einen Anspruch auf Bafög haben, hängt von einigen individuellen Faktoren ab. So spielt beispielsweise das Einkommen der Eltern und die Anzahl der Geschwister eine Rolle.

  • Was ist der Unterschied zwischen Studium und schulischer Ausbildung?

    Studium und schulische Ausbildung unterscheiden sich in einigen Punkten voneinander:

    • Abschluss: Im Rahmen eines Studiums erwerben Sie einen Studienabschluss. Wer eine (schulische) Ausbildung absolviert, einen Berufsabschluss.
    • Dauer: Während eine schulische Ausbildung im besten Fall schon nach einem bis anderthalb Jahren beendet sein kann, müssen Studenten bis zum Bachelor mit einer Regelstudienzeit von sechs Semestern (drei Jahre) rechnen. Wer nach dem Bachelor noch einen Masterstudiengang machen möchte, muss weitere zwei Jahre einplanen.
    • Organisation: Wer studiert, ist in der Wahl seiner Studieninhalte je nach Fach mehr oder weniger frei. In der Ausbildung werden die Inhalte dagegen vorgegeben. Besonders bei einer schulischen Ausbildung bleibt wenig Raum für eigene Gestaltung des Lehrplans.
    • Verdienstmöglichkeiten:: Berufsanfänger mit einem abgeschlossenen Fachhochschul- oder Universitätsstudium verdienen im Schnitt mehr als Berufsanfänger mit einer abgeschlossenen Ausbildung. Das fängt beim Einstiegsgehalt an und zieht sich über das gesamte Berufsleben.

    Seit einiger Zeit werden Berufe, die früher in einer Ausbildung erlernt werden konnten, auch an einer Fachhochschule oder Universität gelehrt. Das gilt vor allem für Berufe, die in den medizinischen Bereich fallen. Wer Logopäde werden möchte, kann beispielsweise an einer Berufsfachschule für Logopädie eine dreijährige Ausbildung machen oder aber an einer Hochschule Sprachtherapie studieren und einen akademischen Abschluss erwerben.

[Bildnachweis: Syda Productions by Shutterstock.com]
10. September 2019 Julia Sima Autorin Autor: Julia Sima

Julia-Eva Sima arbeitet als freie Journalistin und war mehrere Semester Dozentin an der Universität des Saarlandes. Danach wechselte sie in die Personalbranche und arbeitete unter anderem als Headhunter.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite